Stressfreies Reisen im Urlaub mit Hund

Kein Urlaubsstress für Bello

Urlaubsreisen verbinden wir gedanklich gerne mit Freizeit, Erholung und Entspannung. Der Vierbeiner darf dabei – als vollwertiges Familienmitglied – natürlich nicht fehlen! Für ihn ist Reisen meist aber weniger mit Entspannung verbunden. Denn für viele Hunde bedeutet Urlaub fern vom Zuhause in erster Linie Stress. Einige Tipps können dem jedoch entgegenwirken…

Destination und Anreise

Eines sollte bereits bei der Urlaubsplanung bedacht werden: Je kürzer die Distanz zwischen dem Urlaubsort und dem Zuhause, desto angenehmer ist die Anreise für den Hund. Fern- und Flugreisen bedeuten demnach am meisten Aufregung – für Zwei- und Vierbeiner. Auch Zug- oder Busfahrten sind anstrengend.

Am stressärmsten sind daher jene mit dem eigenen PKW. Den kennt Bello einerseits, andererseits kann die Anfahrt ganz individuell geplant werden. Pausen können jederzeit eingelegt und Trink- oder Gassimöglichkeiten arrangiert werden. Bei heißen Reisetagen sollte die Fahrt auf die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegt werden. Denn: Klimaanlage und Durchzug müssen sparsam eingesetzt werden. Auch die Vierbeiner sind vor einer Erkältung nämlich nicht gefeit! Wem die Hochsaison zu warm (und überlaufen) ist, kann mit Bello auf die Nebensaison umsatteln. Diese ist oftmals gemäßigter – in vielerlei Hinsicht.

Stressfreies Reisen im Urlaub mit Hund

Gewohnheiten beibehalten

Vierbeiner sind Gewohnheitstiere. Routinen auch im Urlaub beizubehalten, reduziert daher bei ihnen Stress und fördert die Eingewöhnung im Ferienort. Dazu zählen beispielsweise Fütterungs-, Spazier- oder Schmusezeiten. Auch vertraute Gegenstände helfen beim Eingewöhnen. Der eigene Futternapf oder die alte Schmusedecke sind daher im Urlaub besonders begehrt! Letztere vor dem Wegfahren übrigens niemals waschen. Der bekannte Geruch muss für das Vertrautheitsgefühl nämlich erhalten werden. Auch das gewohnte Futter sollte unbedingt mit ins Gepäck! Ist hier eine Umgewöhnung notwendig, empfiehlt es sich, frühzeitig mit der Futterumstellung anzufangen. Apropos Fressen: Da Kauen zur Entspannung beiträgt, sollte besonders im Urlaub reichlich Kaubares dabei sein. Von Kauknochen über Spielzeug ist gerade bei sensiblen Hunden alles erlaubt – so kann die stressfreie Reise kommen.

Sanfte Unterstützung 

Um der unbekannten Umgebung besonders gelassen entgegenzusehen, können auch leichte Medikamente eingesetzt werden. Sie unterstützen gerade sensible Hunde dabei, den ungewohnten Feriensituationen zwanglos zu begegnen. Zur sanften Beruhigung nutzen sie nicht selten die Kraft der Natur und heilkundlichem Wissens. Die richtigen Stoffe in richtiger Dosierung lindern unnötigen Stress beim Reisen und sorgen für einen entspannten (Start in den) Urlaub mit Hund. Hier empfiehlt es sich jedoch besonders, vor der Reise den Rat vom Tierarzt einzuholen. Dieser besitzt einen Überblick über die Vielzahl an Mittel und kann sie genau auf unseren Vierbeiner abstimmen.

Ruhe und Entspannung planen

Auf Reisen neigen wir gerne dazu, viel zu unternehmen. Keine Sehenswürdigkeit will ausgelassen, kein Vergnügen verpasst werden! Gerade beim Urlaub mit Hund aber sollte beachtet werden, dem Vierbeiner nicht zu viel zuzumuten. Große Hitze, lange Wegstrecken und größere Menschenmengen führen nämlich schnell zu Stress und Überforderung. Gerade an den ersten Tagen sollte daher auf Ruhe, Entspannung und moderate Dosen an Anstrengung gesetzt werden. Allmähliche Steigerungen sind auch für Bello okay. Und für uns ist Entspannung garantiert.