Mischling

Nicht nur der Ton macht die Musik: Hunde verstehen unsere Sprache ähnlich wie wir. ©pixabay

Sie verstehen uns fast blind, das wissen wir. Dass es aber nicht nur der Tonfall und unsere jeweilige Stimmung, sondern die Vokabeln sind, auf die Hunde reagieren, hat eine Studie nun bewiesen.

Normalerweise macht ja der Ton die Musik. Das stimmt nach wie vor. Es ist aber nicht egal, welche Worte wir verwenden, wenn wir mit unseren Hunden sprechen. Sie verstehen nämlich sehr wohl, was wir sagen – und zwar so wie wir Menschen die einzelnen Vokabeln.

Diese verblüffende Entdeckung machten nun Forscher um den Neurowissenschaftler Attila Andics an der Eötvös Loránd Universität in Budapest. Um herauszufinden, wie Hunde auf die menschliche Sprache reagieren, wurde in einem Magnetresonanztomographen untersucht, wie die Vierbeiner darauf reagieren: wenn jemand Worte mit Bedeutung („Gut gemacht“ – auf Ungarisch) in lobendem und neutralem Tonfall ausspricht, und wenn jemand im Gegensatz dazu Worte ohne Bedeutung („als ob“), auch in lobendem und neutralem Tonfall, ausspricht.

Vokabelverständnis

Mit überraschendem Ergebnis: Die Hunde verarbeiteten und reagierten auf die Worte, die für sie von Bedeutung waren – unabhängig vom Tonfall – mit ihrer linken Gehirnhälfte – wie der Mensch.

Spannend ist zusätzlich, dass Hunde den Tonfall mit ihrer rechten Gehirnhälfte verarbeiten. Genau wie wir. Wobei sich die Bedeutung eines Wortes und der Tonfall gegenseitig verstärken würden, so die Forscher.

Die Ergebnisse wurden im wissenschaftlichen Magazin Science veröffentlicht.