Slowenien: 20. IRO Weltmeisterschaft. Rettungshunde
Nach monatelangen Vorbereitungen startet heute in Slowenien die 20. IRO Weltmeisterschaft. Foto: DRPB

123 Teilnehmer aus 22 Nationen kämpfen diese Tage bei der IRO Weltmeisterschaft der Rettungshunde um den Titel. Auch Österreicher haben gute Chancen.

Die Vorbereitungen für die 20. IRO Weltmeisterschaft der Rettungshunde laufen bereits seit Monaten, „alle Arbeiten vor allem am Gelände für die Trümmer- und Flächensuche“ seien „nach Plan verlaufen“, wie Simona Potočar vom Organisationsteam mitteilt. „Wir sind stolz darauf, die besten Teams der Welt bei uns willkommen heißen zu dürfen“.

Die Internationale Rettungshundeorganisation (IRO) hat die slowenische Mitgliedsorganisation Društvo za reševalne pse Burja (DRPB) mit der Austragung der Wettkämpfe in den Kategorien Fährte, Fläche und Trümmer betraut. Von 24. bis 28. September werden nun 123 Teilnehmer aus 22 Nationen um den Titel kämpfen.

Österreichische Teilnehmer, die bereits bei der Staatsmeisterschaft in Oberösterreich punkten konnten, haben gute Chancen auf Medaillen. Wer die Favoriten sind, ist jedoch „bei einer Teilnehmeranzahl von mehr als 120 schwer zu sagen“, so IRO Generalsekretär Wolfgang Hitsch. Da gebe es immer wieder Überraschungsfälle.