Menschliche Gaumenfreuden haben im Hundenapf meist nichts zu suchen!

Bekanntlich verlockt immer das am meisten, was verboten ist. Dies trifft auch auf unsere geliebten Vierbeiner zu. Dem winselnden Flehen nach einem Bissen vom Mittagstisch kann der Hundefreund dann oft schwer widerstehen. Doch vieles, was für den Menschen eine Delikatesse ist, muss für den Hund tabu bleiben, da es für ihn giftig, manchmal sogar tödlich sein kann.

Rosinen sind ungesund

Kakao, wie etwa in Schokolade, enthält Theobromin, das ab 100g für jeden Hund lebensbedrohlich ist. Geringere Mengen verursachen Durchfall, Zittern, Krämpfe, Lähmungen und Bewusstseinsstörungen.

Vierbeiner schleckt Eis
©Fotolia

Aber auch bei gesunden, natürlichen Lebensmitteln ist Vorsicht geboten. An vorderster Stelle stehen bei Obst und Gemüse Avocados, die den Herzmuskel schädigen, und Weintrauben, insbesondere Rosinen, die zu Nierenversagen führen können. Daneben sind Knoblauch und Zwiebeln für jeden bellenden Vierbeiner ungeeignet, denn sie zerstören die roten Blutkörperchen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob sie roh, gekocht, getrocknet oder in Pulverform verfüttert werden.

Andere Bedürfnisse

Da sich die Nährstoffbedürfnisse des Hundes wesentlich von jenen des Menschen unterscheiden, sind selbst Fleischgerichte, aber auch andere vermeintlich hundetaugliche Essensreste ungeeignet. Bei zu fettigen oder zu stark gewürzten Speisen, Nikotin und Alkohol verhält es sich beim Hund schließlich wie beim Menschen: Für ein langes, gesundes Leben sollten sie tunlichst gemieden werden!