Extrem unterernährter und abgemagerter Rottweiler Foto: Facebook/Aktiver Tierschutz Steiermark
Die einzige überlebende Hündin war auf 15kg abgemagert. Foto: Facebook/Aktiver Tierschutz Steiermark

Verhungert und verdurstet fand man sie inmitten ihrer eigenen Exkremente. Eingesperrt in einem Zwinger hatte ein steirischer Hundezüchter seine Rottweiler ganz sich selbst überlassen – vier von ihnen verendeten grausam. Nur eine Hündin konnte gerettet werden. Sie kämpft ums Überleben.

Erst als Anrainer starken Verwesungsgeruch wahrnahmen, kamen die schrecklichen Zustände einer Hundezucht im steirischen Unterpremstätten zu Tage. Vermutlich rund vier Wochen lang waren die Hunde eines 35-jährigen Rottweiler-Züchters in ihren Zwingern eingesperrt – ohne jegliche Betreuung. Sie müssen einen grausamen Kampf ums Überleben geführt haben.

Alarmiert von den Nachbarn bot sich den Tierrettern des Aktiven Tierschutzes Steiermark und der Polizei ein tragischer Anblick. Im Zwinger fanden sie zwei Rottweiler tot inmitten ihrer eigenen Exkremente liegend, eine weitere Hündin lag tot in einer Wurfkammer in der Garage. Einen vermutlich bereits im April verendeten Vierbeiner hatte der Züchter in einer Abstellkammer entsorgt.

Nur mehr 15 kg

Eine Hündin hatte den Kampf ums Überleben noch nicht verloren. Als sie ihren Rettern freudig entgegenläuft, bricht sie aber zusammen – sie war bis auf 15 kg abgemagert. In der Tierklinik des Aktiven Tierschutzes Steiermark wird nun alles getan, um sie wieder aufzupäppeln.

Gegen den Rottweiler-Züchter, der dem Rottweiler Klub Austria angehört, wird Anzeige wegen Tierquälerei erstattet. Derzeit wird nach ihm gefahndet.