Warum der erst zehn Monate alte Welpe ersticken musste, kann man sich bei der Fluglinie noch nicht erklären. Foto: makunin/pixabay Symbolfoto
Warum der erst zehn Monate alte Welpe ersticken musste, kann man sich bei der Fluglinie noch nicht erklären. Foto: makunin/pixabay Symbolfoto

Französische Bulldogge erleidet tragisches Schicksal während eines Fluges von United Airlines: Sie erstickte qualvoll im Gepäckfach.

Ein schlimmes Unglück passierte am Montag an Bord einer Maschine der US-amerikanischen Fluglinie United Airlines: ein erst zehn Monate alter Welpe erstickte im Passagierraum, weil Mitarbeiter der Fluglinie die Hundehalterin dazu angewiesen hätten, das Tier im Gepäckfach zu verstauen.

Bei der Ankunft in New York erst fand die Frau heraus, dass ihre Französische Bulldogge dort erstickt war, wie huffingtonpost.de berichtet.

Tragische Statistik

United Airlines hätte am Dienstag den Vorfall bestätigt, „der niemals hätte passieren dürfen“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Laut einer Statistik sei es allerdings nicht der erste tragische Fall an Bord der Fluglinie gewesen: 2017 seien 24 Tiere an Bord von Flugzeugen gestorben, wie eine Tabelle des US-Verkehrsministeriums zeigt. 18 davon in Maschinen von United Airlines.

Kleine Hunde erlaubt

In einer Transportbox, die unter den Vordersitz geschoben werden kann, sind kleine Tiere im Passagierraum erlaubt. Das wäre auch im Fall der Französischen Bulldogge so gewesen. Die Fluglinie könne sich nicht erklären, warum der arme Vierbeiner im Gepäckfach reisen musste.