Barf-Fütterung mit Tiernahrung der Firma Bernhard Ziz

Was bedeutet barfen? Wie setzt sich die Barf-Ernährung zusammen? Welche Besonderheiten beinhaltet sie? Und welche Auswahlmöglichkeiten bietet mir Heimtierlieferservice Bernhard Ziz? All diese und andere Fragen sollen hier beantwortet werden.

Logo Ziz zum Thema Barfen

Die tierischen Bestandteile in der BARF-Fütterung

Die wichtigste Frage lautet sicher, wie viel Fleisch braucht ein Hund? Der tierische Anteil an der täglichen Gesamtration sollte 80% betragen. Die restlichen 20% sollten pflanzliche Anteile, also Gemüse und Obst, sein.

Jeder Barfer füttert rohes Fleisch. Aber nicht jeder Rohfleischfütterer ist ein Barfer. Zum Barfen gehört nämlich mehr, als dem Hund und der Katze ein paar Stücke rohes Fleisch hinzuwerfen. Der ganzheitliche Gedanke ist wichtig! Man sollte Hunde und Katzen so füttern, wie es die Artgenossen in der freien Wildbahn vorleben. Die Beutetiere werden mit Haut und Haaren gefressen.

Was eignet sich alles zum BARFen?

Zu den bekanntesten Fleischsorten zählen neben den Klassikern Rind, Lamm, Pferd, Geflügelfleisch vom Huhn, Pute, Ente auch exklusivere Sorten wie Kaninchen, Ziege, Wildfleisch von Reh und Hirsch und auch diverse Fischsorten wie Lachs.

Es findet sich sicher für jeden Hunde- und Katzentyp die geeignete Sorte. Die Wahl der Fleischsorte kann ganz auf die Bedürfnisse und Vorlieben Ihres Lieblings abgestimmt werden. Den Hauptbestandteil macht das Muskelfleisch aus. Ebenso wichtig sind Innereien, Knochen und Knorpel, Sehnen, Bindegewebe, Fett, Blut und Haut. Maßgeblich ist das Verhältnis zwischen den einzelnen Fleischarten.

Der Gesamtanteil an tierischen Erzeugnissen wird aufgeteilt in 50% Muskelfleisch, 15-20% Pansen, 10-15% Innereien und 10-15% knorpeliges Fleisch und fleischige Knochen.

Was zählt alles zum Begriff Muskelfleisch?

Muskeln findet man überall im Körper. Dabei unterscheidet man die glatte Muskulatur (z.B. Magen, Darm, Atemwege, Adern, Venen, Harnwege, Gebärmutter) und die quergestreifte Muskulatur. Letztere unterteilt sich in die Skelettmuskulatur und Herzmuskulatur.

Die Zusammensetzung von Muskelfleisch variiert sehr stark, je nachdem, welche Aufgabe die Muskeln im Körper haben. Manche Muskeln sind stark durchblutet, während andere dagegen stark von Sehnen, Bindegewebe oder Fett durchzogen sind. Als Muskelfleisch gelten Lefzen- oder Maulfleisch, Schlund (Speiseröhre), Kopffleisch, Kronfleisch (Zwerchfell), Kehlfleisch, Zunge, Magen, Darm, Herz, Schenkelfleisch, Brustfleisch, Bauchfleisch, Stichfleisch (Hals). 

Barfen mit Ziz
Foto: © Ziz

Auch Fisch zählt zum Muskelfleisch, wird aber gesondert bewertet. Rohes Muskelfleisch enthält Proteine, Mineralien, Fette, Wasser und Vitamine.

Barfen mit Ziz
Foto: © Ziz

Mägen von großen und kleinen Wiederkäuern

Die Mägen von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen und Ziegen zählen weder zu den Innereien noch zum Muskelfleisch. Sie sind aber äußerst wertvoll. Der vorverdaute Mageninhalt der Pflanzenfresser liefert gesunde Ballaststoffe, wichtige Mineralstoffe und “gute” Bakterien (Verdauungsenzyme und probiotische Kulturen) für den Aufbau der Darmflora und zur Unterstützung des Immunsystems. Da der Pansen einen weichen Kot verursachen kann, kann man knorpeliges Fleisch beimengen, um dem entgegenzuwirken.

Was gehört zu den Innereien?

Für eine ausgewogene Rohfleischernährung benötigt der Hund eine abwechslungsreiche Fütterung von Innereien. Diese können aus Nieren, Lunge, Milz, Euter und Leber bestehen. Bei reiner Innereien-Fütterung können sensible Hunde mit weichem Kot reagieren.

Barfen mit Ziz
Foto: © Ziz
Barfen mit Ziz
Foto: © Ziz

Knorpeliges Fleisch und Knochen

In der BARF-Fütterung verwendet man fleischige Knochen und Knorpel. Knorpel sind reich an Kollagen, für das körpereigene Bindegewebe. Knochen enthalten neben Kalzium auch Phosphor und Magnesium. Man unterscheidet sie nach ihrer Funktion. 

Tragende Knochen, wie z.B. Schenkelknochen und Markknochenteile sind sehr hart. Besser eignen sich Rippenknochen und Brustbeinknochen oder Karkassen (Rückenstücke), Flügel, Hälse, Schwänze. Knochen sollten grundsätzlich ROH gefüttert werden. Werden Knochen gekocht, werden sie hart und spröde. Dadurch können sie splittern. Aufgepasst werden sollte mit der Menge. Denn zu viele Knochen verursachen harten Stuhl und Verstopfungen. Ganze Knochen, die abgenagt werden, reinigen die Zähne von Zahnbelag.

Blut

Blut selbst enthält viele Vitamine und Spurenelemente in gelöster Form, die der Hund und die Katze als Fleischfresser in freier Wildbahn über den Verzehr des gesamten Beutetieres aufnehmen.

Tierische Fette

Es gibt unterschiedliche Fettarten, das oben liegende Fettgewebe, das subkutane im Muskel eingelagerte Fett oder das Kernfett. Sie sind der Hauptenergielieferant in der Frischfleischfütterung, der Fettbedarf pro Tagesration bei einem gesunden Hund liegt bei ca. 15-20% Fettgehalt im Futter.

Das Unternehmen Bernhard Ziz wünscht Ihnen auf jeden Fall gutes Gelingen beim Gestalten von leckeren Menüs für Ihren Liebling! Wir stehen Ihnen bei Rückfragen rund um die richtige Ernährung Ihres Tieres gerne zur Verfügung.

Ihr Heimtierlieferservice Bernhard Ziz

Niedergrail 162
8511 St.Stefan/Stainz

Tel.: +43 3463/81083
E-Mail: [email protected]
Web: https://www.bernhardziz.at
Barfen mit ZiZ Foto: © Ziz