Sommerzeit ist Urlaubszeit. Gerade in der schönsten Zeit des Jahres wollen viele ihr vierbeiniges Familienmitglied aber nicht zuhause lassen. Ferienort, notwendige Impfungen und Reisezubehör sind nur einige Dinge, an die dabei gedacht werden sollte.

Kind macht Urlaub mit Hund
Foto: Fotolia

Jedes Jahr verbringen zigtausende Österreicher den Sommerurlaub mit ihrem geliebten Vierbeiner. Doch so eine Reise mit Hund will geplant sein, denn schließlich haben auch diese ihre ganz eigenen Bedürfnisse damit ein Urlaub auch wirklich erholsam wird – für Hund und Herrl!

Schwimmen mit Hund

Es beginnt bei der Auswahl des geeigneten Reiseziels. Egal ob im In- oder Ausland, der Sommerhitze entkommt man höchstens in den nördlichsten Teilen Europas. In allen anderen Urlaubsdestinationen herrschen hohe Temperaturen und Abkühlung ist dann nicht nur für uns Menschen Teil des Wohlfühlprogrammes. Idealer Weise sollte es also ein Plätzchen am Wasser sein. Egal ob an einem See in Österreich, an der Adriaküste oder der hoteleigene Schwimmteich – erkundigen sie sich vorher, ob Hunde wohl auch Zugang zum kühlen Nass haben. Denn das ist gar nicht so selbstverständlich.

Autofahrt will geplant sein

Ist das Ziel erst gewählt, beginnen die Reisevorbereitungen. Die Autofahrt. Für die meisten Hunde kein Problem (so man entsprechende Pausen und regelmäßige Trinkmöglichkeiten mit einplant), für manche eine riesige Hürde auf dem Weg ins Urlaubsglück. Doch Stress, Übelkeit und Unruhe müssen nicht sein. Am besten sie erkundigen sich rechtzeitig bei ihrem Tierarzt welche Möglichkeiten es hier für Ihren Vierbeiner gibt. Ein breite Auswahl an Hilfsmittelchen steht zur Verfügung um zu verhindern, dass die Urlaubstour zur Tortur für Benni&Co wird.

Tollwutimpfung ist Pflicht

Apropos Tierarzt: checken sie rechtzeitig die Einträge im Impfpass ihres Lieblings. Auch hier gilt – bei Unsicherheit lieber nochmal bei den ExperteInnen nachfragen und gegebenenfalls den Impfschutz auffrischen. Für die Reise über die Grenzen Österreichs hinweg ist beispielsweise ein nachgewiesener Tollwutschutz im Impfpass Pflicht.

Mit in die Reiseapotheke für den Hund sollten auch Mittel gegen Flöhe, Zecken und andere Parasiten die nicht nur lästig sind, sondern auch gefährliche Erkrankungen übertragen können. Ein kleines Verbandsset, Wundspülungen und Zeckenzange sollten ebenso dabei sein um sich bei kleineren Problemen rasch selbst helfen zu können.

Für alle anderen Fälle sollte man vielleicht schon vor der Abreise im Internet nach dem nächstgelegenen Veterinär suchen und die Kontaktdaten notieren. In nicht wenigen Gegenden, kann diese Information im Ernstfall überraschend schwer zu bekommen sein.