Ob Gartenschlauch oder Hundepool - kühle Abwechslung ist an heißen Tagen immer willkommen.
Ob Gartenschlauch oder Hundepool – kühle Abwechslung ist an heißen Tagen immer willkommen.

Dieses Wochenende ist es offiziell: Der Sommer beginnt – und heiße Tage mit lauen Nächten sind hoffentlich vorprogrammiert. Damit diese auch für unsere Vierbeiner zum Genuss werden, darf die Hitze nicht zur Last fallen. Wobei es nicht unbedingt die tägliche Fahrt zum Badesee sein muss. Rettende Abkühlung ist oft nur ein paar gute Tipps oder Ideen entfernt.

 

 

 

  • Reichlich Flüssigkeitszufuhr ist das Um und Auf. Der Wassernapf sollte immer frisch gefüllt und für unterwegs auch eine Wasserflasche für den Hund mit dabei sein
  • Ein kleines Wasserbecken oder ein Hundepool im Garten lässt viele Hundeherzen höher schlagen.
  • Feuchte Tücher auf die Beine und nicht zu schnell in kaltes Wasser – das könnte den Kreislauf zu stark belasten.
  • Für Hunde mit hellem Fell und heller, empfindlicher Haut gilt: Sonnencreme auf Nase und Ohrenspitzen, sonst droht der Sonnenbrand.
  • Sportliche Anstrengungen, wie etwa das Laufen am Fahrrad, müssen nicht sein und sollten vor allem bei zu großer Hitze vermieden werden.
  • Längere Spaziergänge sollten wenn möglich auf die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegt werden.
  • Beim Futter ist es ähnlich wie bei uns Menschen: zu große Portionen belasten den Kreislauf – also lieber öfter, dafür kleinere Mengen geben.
  • Ein nasses Kinder-T-Shirt während des Spazierganges kann den Hundekörper angenehm kühlen.
  • Eis kühlt und schmeckt obendrein – nicht nur uns Menschen. Unser Eis ist jedoch für den Hund zu zuckerhaltig. Also besser selber machen. Der Kreativität von Frauchen und Herrchen sind dabei keine Grenzen gesetzt, Hauptsache, die Zutaten sind für den Hund gesund.
  • Mit Leckerem füllen kann man übrigens auch den Kong. Ab damit ins Gefrierfach – dann wird auch er zur kühlen Schlemmerei, die noch dazu sinnvoll beschäftigt.
  • Oft gehört, jedoch passiert es leider immer wieder: im Sommer haben Hunde im Auto nichts verloren. Für gewöhnlich eine Körpertemperatur zwischen 38 und 39 Grad, stellen sich beim Hund bereits ab 40 Grad Körpertemperatur Kreislaufbeschwerden ein. Bei über 43 Grad Körpertemperatur besteht akute Lebensgefahr.