Die Welt mal mit ihren Augen sehen zu können, das wäre für uns in so vieler Hinsicht spannend. Wie Hunde aber wirklich sehen, ob in Farbe, scharf oder unscharf – das muss nicht länger ein Rätsel bleiben.

Dicht an uns gekuschelt liegt er auf der Couch und hebt immer wieder den Kopf, um auf den Fernsehbildschirm zu schauen. Ob er da tatsächlich das gleiche sieht wie wir, haben wir uns schon oft gefragt. Tatsächlich sehen Hunde aber vermutlich rasch flimmernde Einzelbilder, erklärt Tierarzt Gerhard Fasching von der Tierklinik am Grünbachplatz in Wels. Wie aber sieht es mit Farben aus? Wie mit der Sehschärfe?

Augen Hund
Foto: pixabay

Hundeaugen sind in erster Linie wesentlich lichtempfindlicher als die des Menschen. „Hunde sehen bei Tag und bei Nacht eigentlich gleich gut“, so der Tierarzt. Jeder kennt die leuchtenden Augen eines Tieres, wenn man bei Nacht mit dem Auto unterwegs ist. Dafür ist ein Lichtreflex verantwortlich, der von einer bestimmten Schicht der Netzhaut stammt, lateinisch Tapetum lucidum genannt. „Dieses Tapetum wirkt wie ein Reflektor und verbessert das Sehen in der Dunkelheit deutlich. Es ist bei Hund und Katze gut ausgebildet, wir Menschen haben kein Tapetum in unserer Netzhaut“. Es ermöglicht sogar eine „doppelte Ausnutzung des einfallenden Lichtes bei Dunkelheit, allerdings mit dem Nachteil eines Verlustes an Sehschärfe“.

Wenn Bewegung reinkommt

Was sich bewegt, wird von Hunden besonders gut gesehen. Zwar sieht das menschliche Auge „bei heller Beleuchtung auf Grund der zapfenreichen Fovea – das ist der Bereich der Netzhaut des schärfsten Sehens – ein deutlich besseres Bewegungssehen als Hund und Katze. In der Dämmerung sind Hunde mit ihrem sehr großen peripheren Gesichtsfeld überlegen und sehr sensibel auf Bewegung“. Objekte, die sich bewegen, nehmen sie dann also viel schneller wahr. „Die Augen eines Hundes sind so aufgebaut, dass er den Horizont in weiter Entfernung auf bewegliche Objekte absuchen kann“, erklärt Fasching. „Stationäre Objekte werden eher ignoriert. Es wird Bewegung im Allgemeinen wahrgenommen, sobald sich etwas im Gesichtsfeld bewegt wird es bemerkt und möglicherweise im Reflex verfolgt“.

Gesichtsfeld

„Das Gesichtsfeld eines durchschnittlichen Hundes ist mit 250° im Vergleich zur Katze 200° und dem Menschen 180° sehr groß und ermöglicht es den Horizont genau nach beweglichen Objekten zu scannen. Man geht davon aus dass Hunde dadurch wesentlich sensibler auf Bewegung in ihrem Umfeld sind als der Mensch. Ein Hund überblickt somit mit nur einem Auge einen Bereich von 150 Grad. Die binokulare Überlappung – das ist der Bereich des Sehfeldes der von beiden Augen eingesehen wird – dagegen ist beim Hund mit 30 – 60° deutlich geringer als die des Menschen“, erklärt der Tierarzt.

Sehschärfe

Hunde nehmen eine nicht punktgenaue, sondern etwas verzerrte Abbildung der Umwelt wahr. Und zwar aufgrund einer Hornhautverkrümmung, die jedoch „selten eine Fehlsichtigkeit von mehr als einer Dioptrie“ bewirkt und die Sehkraft somit kaum beeinflusst. „Die Linse des Hundes hat eine Brechkraft von 41,5 Dioptrien im Vergleich zur Linse des Menschen mit 19 Dioptrien und der Katze mit mehr als 50 Dioptrien. Die Fähigkeit zur Akkomodation (Scharfstellen) der Linse ist beim Hund mit nur 2-4 Dioptrien schlecht. Daraus ergibt sich, dass der Hund Objekte die sich näher als 30 -50 cm befinden bereits aufgrund der refraktären Gegebenheiten des Auges nicht scharf sehen kann“, so Fasching.

Farben

Ein sehr deutlicher Unterschied zum Menschen dürfte „das fehlende Differenzieren zwischen Farben mit langen und mittleren Wellenlängen sein, die dem Menschen als gelb-grün, gelb, orange und rot erscheinen. Einem Blindenführ – Hund ist es nicht möglich nur anhand der Farben die Signale einer Verkehrsampel richtig zu interpretieren. Er zieht dazu vermutlich andere Parameter wie Position oder unterschiedliche Helligkeit der Signale heran“. Allerdings können Hunde „unterschiedliche Grautöne wesentlich besser differenzieren als der Mensch“.

Zusammenfassend ist, verglichen mit dem menschlichen Sehen, das Sehvermögen des Hundes „in Bezug auf Tiefenschärfe, Farbsehen, Akkomodation und Sehschärfe deutlich reduziert. Qualitäten wie das Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen, das Wahrnehmen von Bewegung, die Ausdehnung des Sehfeldes und das Differenzieren von Grautönen sind wesentlich besser ausgeprägt“, erklärt der Tierarzt. (http://www.tierarzt-wels.at/)